CCC Pressemitteilung: Internetsperren greifen zu kurz


Pressemeldung 01.04.2009

CCC: Internetsperren greifen zu kurz


Der Chaos Computer Club unterstützt eine Initiative gegen das 
Ausdrucken von einschlägigem Material aus dem Internet. Nach einem 
nun vorgelegten Plan müssen Politiker und Beamte endlich keine 
mißliebigen Inhalte aus dem Internet mehr ertragen.

Kritischen Stimmen, nach denen auch andere Internetausdrucker 
kollateral betroffen sei könnten, erteilte der Chaos Computer Club 
eine Absage.

Nach Plänen des Chaos Computer Clubs (CCC) soll etwa beim versuchten 
Ausdruck von Bombenbauanleitungen[1], Killerspielen[2], politischen 
Blogs und anderem einschlägigen Material alles Druckbare durch 
Abbildungen von Blümchenwiesen und blühenden Landschaften ersetzt 
werden.

„Diejenigen, die mehr und mehr Seiten aus dem Internet ausdrucken, 
sind eine Gefahr für die öffentliche Ordnung. Wir haben die 
Diskussion zu dem Thema intensiv verfolgt und festgestellt, dass 
besonders die Berufsgruppe der Politiker Probleme mit der 
Rezipientenfreiheit hat“, sagte ein Sprecher des CCC, „dies hat uns 
dazu bewogen, diesen Ansatz zu unterstützen.“

Nach Meinung des CCC besteht dringender Handlungsbedarf, denn 
tagtäglich werden tausende Druckerseiten erzeugt. Ein etwaiger 
Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung ist dabei 
unerheblich, denn schließlich wird das Ausdrucken von einschlägigem 
Material verhindert, und zwar dort wo dies entsteht: im Drucker.

Bedenken, dass beim Filtern von Ausdrucken auch legale Texte aus dem 
Literatur-, Presse- oder Bildungsbereich und Bilder von kleinen 
Katzen [3] von der Sperre betroffen sein könnten, bezeichnete der CCC 
als „bloße Nebelkerzen“ und „Panikmache“ und verwies auf die überaus 
erfolgreiche Filterung der Ausdrucke von Falschgeld und Elfenbein. 
„Es geht ja gar nicht um unschuldige Internetbenutzer, sondern eben 
nur um die Verhinderung millionenfacher Ausdrucke durch die 
sogenannten Internetausdrucker“, sagte der Sprecher des CCC, „normale 
Bürger sind nicht betroffen, da diese eher selten Dinge aus dem 
Internet ausdrucken müssen.“

Des weiteren fordert der CCC endlich gesetzliche Ausdruckzeiten bei 
legalem pornographischen Material. Die Pornoindustrie soll ihren 
Widerstand aufgeben und diese Sperren nun schnellstmöglich einführen.

„Es kann nicht sein, dass man werktags vor 22 Uhr pornographisches 
Material ausdrucken kann, ohne daran gehindert zu werden“, sagte der 
Sprecher des CCC. Insiderinformationen zufolge unterstützt die 
Pornoindustrie das Vorhaben und würde gerne den Ausdruckschutz zur 
Wahrung ihrer Urheberrechte zweitverwerten. Auch der Buchhandel zeigt 
bereits Interesse an solch einer Lösung. Gespräche mit den 
Druckerherstellern seien bisher aber noch ergebnislos.

Links

[1] http://www.amazon.de/Sekundarstufe-Kohlenstoffverbindungen-
Reaktionen-organischer-Verbindungen/dp/3425050818/ref=sr_1_9?
ie=UTF8&s=books&qid=1237805296&sr=1-9

[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Space_Invaders

[3] http://images.google.com/images?hl=en&rls=en-us&um=1&q=cute+little
+pussy

kostenloser Counter
Poker Blog

Weblog counter

Über saigkill
openSUSE Ambassador, openSUSE Marketing Team, Weekly News Team, openFATE Screening Team and BuildService.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: