Kritik an Cannonical


Manchen mag die Firma Cannonical ein Begriff sein. Aber für diejenigen, die es nicht kennen: Es ist der Distributor der eigene Linux Versionen als Ubuntu vertreibt.

Und seitdem die Linux Foundation in dieser Woche eine Statistik zu den Personen und Firmen, die hinter der Kernelentwicklung stehen veröffentlicht hat, geht wieder ein raunen durch die Linux Gemeinde.

Große Firmen wie RedHat, IBM, Novell und Intel stehen dort berechtigt drin. Sie tragen sehr viele Patches zu Kernel bei. Dadurch wird er dann schneller, sicherer und stabiler.

Aber Cannonical läuft unter ferner liefen. Aber warum ist das so schlimm?

Nun Linux ist ein Community Projekt. Und wenn man etwas nimmt, sollte man auch etwas zurückgeben. Und da hat Ubuntu/Cannonical versagt.

Über saigkill
openSUSE Ambassador, openSUSE Marketing Team, Weekly News Team, openFATE Screening Team and BuildService.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: