Depression: Die schleichende Krankheit


Wir wir bestimmt in den Nachrichten erfahren haben ist das Fussball Idol Enke tod. Depressionsbedingte Selbstmorde sind in Amerika sogar doppelt so häufig, wie Verkehrsunfälle, berichtete Pro7 Newstime in der heutigen 18:00 Uhr Sendung.

Doch was bringt einen Menschen mit Depressinen dazu, alles geheimhalten zu wollen? Es ist zum einene die Natur der Krankeheit selbst, aber auch die mangelnde Akzeptanz in der Gesellschaft. Wir müssen verstehen, dass die Depression eine Krankheit wie jede andere ist. Es ist weit mehr, als ein „schlecht drauf sein“. Sie ist eine Krankheit, die das komplette soziale Umfeld eines Menschen verändert. In akuten Phasen können sämtliche sozialen Kontakte abbrechen.

Ich selbst mit manisch-depressiver Diagnose empfinde depressive Episoden, wie wenn ich am Fussboden festgekettet bin, und nicht aufstehen kann. Kurioserweise ist dies keine Einbildung, sondern real. Menschen in akuten depressiven Episoden sind oft unfähig irgendetwas zu tun, auch wenn es etwas trivial ist.

Was ist wichtig für die Zukunft? Für uns, die Betroffenen und unsere Familienmitglieder ist es wichtig, offen darüber zu sprechen und jedwede proffessionelle Hilfe anzunehmen. Unsere Krankheit ist nicht wie ein Beinbruch nach aussen sichtbar. Daher müssen wir unsere Emfindungen mit anderen teilen. Erst mit der Familie und dann als gesamte Familie zu der Krankheit stehen. Mit seinen Freunden, Arbeitgebern und anderen die Interesse bekunden.

Für die anderen ist es wichtig, sich zu informieren, damit man sich gegenseitig stärken kann.

Zur weiteren Literatur habe ich eine Linkliste angefügt.

Linkliste:

http://de.wikipedia.org/wiki/Depression (Wikipedia Thema Depression)

http://de.wikipedia.org/wiki/Bipolare_St6rung (Wikipedia Thema Manische Depression/Bipolare Psychose)

http://www.dgbs.de (Deutsche Gesellschaft für bipolare Störung)

http://www.lvpe-rlp.de (Landesverband Psychiatrie Erfahrener)

Über saigkill
openSUSE Ambassador, openSUSE Marketing Team, Weekly News Team, openFATE Screening Team and BuildService.

2 Responses to Depression: Die schleichende Krankheit

  1. gnokii sagt:

    Bist Dir sicher, dass das im Planeten von openSUSE stehen muss?

    • saigkill sagt:

      Du hast vollkommen Recht. Aber James hat meinen kompletten Blog in den Planeten eingetragen, nicht nur die Kathegorie openSUSE, mit dem ich meine openSUSE Posts kennzeichne.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: