Günter Freiherr von Gravenreuth ist verstorben!


Eigentlich freut man sich nicht über den Tod  eines Menschen, aber Günter Freiherr von Gravenreuth habe ich dies wirklich gewünscht. In den 80er Jahren tauchte er dsa erste Mal auf, mit den „Tanja“ Briefen. In diesen Briefen gab er vor, ein junges Mädchen zu sein, das gerne Computerspiele tauschen möchte. Wer darauf einging, hatte wenige Tage später eine Abmahnung über mehrere hundert Mark von seiner Kanzlei bekommen. In den 90ern war er im Markenrecht tätig gewesen. Auch hier bediente er sich den Abmahnungen. Es ist nicht schlimm, das er Urheber vertreten hatte, aber es war schlimm, wie er es tat. Abmahnanwälte haben kaum etwas anderes zu tun, als im Internet und anderen Medien nach Sündern zu fahnden. Dann schreiben Sie den Urheber an, und bieten an, sie zu vertreten. Diese und andere Taktiken machten Gravenreuth zu einer zwielichtigen Persönlichkeit. Und seine Taten wurden auch nicht von allen gutgeheißen. Nun ist er aus eigener Hand gestorben. Nun denn: Ad mortem festinamus.

Quelle: http://www.gulli.com/news/selbstmord-g-nter-freiherr-von-gravenreuth-ist-tot-2010-02-22

Disclaimer: Dieser Artikel beruht auf der freien Meinungsäußerung.

Über saigkill
openSUSE Ambassador, openSUSE Marketing Team, Weekly News Team, openFATE Screening Team and BuildService.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: