Neue openSUSE Community Plattform geht online


Seit wenigen Stunden ist sie nun online: Eine neue Community Plattform, die sich speziell an deutsche Nutzer der openSUSE Linux Distribution richtet.

Die open-slx GmbH, die die Produktion und den Vertrieb der openSUSE Box Version betreibt, und maßgeblich in der openSUSE Wiki Überarbeitung involviert war, legte einen weiteren Meilenstein. Sie erstellte eine Plattform, die bereits 500 Artikel als Basiswiki anbietet, die in den ketzten Monaten von einem Redaktionsteam bearbeitet wurden. Vorhandene Wikiartikel im offiziellen openSUSE Wikibereich waren oftmals zu technisch, und zu kompliziert, um es einem Neueinsteiger näherzubringen. Im Rahmen eines Qualitätssicherungssystems, wurden Artikel von ubuntuusers.de übernommen, und and die speziellen Bedürfnisse der openSUSE Benutzer angepasst. Bis zum Jahresende werden noch weitere 1500 Artikel importiert. Damit wird der deutschen Community eine Basis geboten, die zum Mitmachen einlädt. Jeder kann mit jedem sein Wissen und seine Erfahrungen teilen.

Die neue Plattform bietet neben dem Wiki einen Forumsbereich, in dem bereits sinnvolle Themengruppen eingetragen wurden. In dem neuen Newsbereich kann jeder interessante Neuigkeiten vorschlagen, die dann zeitnah veröffentlicht werden. Abgerundet wird die Plattform durch einen eigenen Planeten. Dort kann jeder, der ein deutsches Blog, oder einen deutschen Feed betreibt, sein Blog zu aggregation vorschlagen.

Für mich persönlich waren die vergangenen Monate sehr interessant, und erfreulich. Durch meine Mitarbeit im Wiki wurde ich des öfteren mit Themen konfrontiert, in denen ich mich nicht sehr gut auskannte. Doch im Team konnten alle Fragen gestellt werden, so das am Ende doch ein guter Artikel herauskam. An dieser Stelle möchte ich meinen Kollegen gerne sagen: „Gentleman, es war mir eine Ehre, mit euch zu arbeiten.“

Damit nun unser Baby weiter wächst und gedeiht, ist nun jeder aufgerufen, mitzuhelfen. Manche schreiben gerne Artikel, manche Beantworten gerne Fragen im Forum, so ist jeder anders. Wenn wir nun unsere Stärken einbringen, können wir langfristig der deutschen Community etwas gutes tun.

Wie erreicht man euch?

 

Über saigkill
openSUSE Ambassador, openSUSE Marketing Team, Weekly News Team, openFATE Screening Team and BuildService.

8 Responses to Neue openSUSE Community Plattform geht online

  1. Sorry, aber das wäre was für The Daily WTF. Mal abgesehen davon, dass das neue openSUSE-Wiki noch nicht ansatzweise an den Umfang des Alten kommt, was bringt es yet-another-community zu starten, nachdem man das Wiki der Offiziellen/Wichtigsten kaputt gemacht hat. Außerdem gibt es noch opensuse-community.org und Pacman, die wären sicher auch eine Anlaufstelle gewesen. Dazu noch die Artikel von ubuntuusers.de eins-zu-eins kopieren (inklusive Impressum und Lizenzhinweisen) zeigt zwar die gute Qualität der Quelle, aber wie wollt ihr mit deren Änderungsrate mithalten? Zusammenarbeit wäre wohl nicht drin gewesen. Eindeutig NIH Syndrome. Der absolute Brüller ist dann, dass Resultat unter einer (der eigenen) Firmendomain zu hosten, sieht mir eher nach ner Werbeaktion aus.

    Aber was solls, solange die CC-Lizenzbedingungen eingehalten werden (sehe ich gerade nicht), kann ja jeder machen was er will.

  2. sebasje sagt:

    @Sascha Peilicke

    Ich finde es schade, dass deine Reaktion so negativ ausfällt, teils ist sie sogar ganz einfach falsch.

    Wie du sicherlich weisst, hat open-slx hat massgeblich zur Erneuerung des offiziellen openSUSE Wikis beigetragen, wir können daher sehr gut beurteilen, wie gut die Qualität unseren Massstäben entspricht, und was die beste Lösung für die Zukunft ist. (In wieweit diese sich mit Deinen persönlich Massstäben decken, lassen wir mal dahingestellt, es ist hier ja auch vollkommen irrelevant.)

    Leider ist es allerdings so, dass es viel einfacher ist, Initiative zu verurteilen, als etwas Neues, Nützliches zu schaffen. Deine Reaktion überrascht mich daher nicht, enttäuscht aber schon etwas, da sie nicht gerade für Dein Verständnis der Ausgangssituation und der Umstände spricht.

    Im Endeffekt sieht es doch so aus: Wenn das Vorhaben gelingt, kommt eine gut strukturierte Informationsquelle mit qualitativ hochwertigen Inhalten hinzu, wenn’s misslingt, sind es immerhin nicht Deine Ressourcen, sondern die Arbeit einiger, die sich zum Ziel gesetzt haben, den Support für Endanwender zu verbessern, zunichte gemacht. Klar, du kannst versuchen uns vorzuschreiben, wie wir unsere Arbeit machen sollen, realistisch ist das allerdings nicht.

    Es ist schade, dass du dich vor allem darauf konzentrierst, was Deiner Meinung nach anders aussehen sollte. Von aussen ist das allerdings immer leicht zu sagen (eine andere Frage, ob man Recht behält).

    Die Artikel sind übrigens nicht 1:1 von ubuntuusers.de kopiert, sondern gereviewst und angepasst, sodass wir Anwendern keinen Unsinn auftischen, und open-slx eine verlässliche Informationsquelle bietet. (Genau das ist übrigens eins der wichtigsten Alleinstellungsmerkmale.) Ob wir mit der Änderungsrate mithalten können, ist natürlich eine gute Frage. Es hilft allerdings, dass die open-slx GmbH hierfür Ressourcen bereitstellt, d.h. es werden Leute dafür bezahlt, das Wiki zu maintainen. Das ist denke ich ein ganz guter Ausgangspunkt.

    Im Prinzip kann man natürlich jeder neuen Initiative NIH vorwerfen, das Resultat wäre aber sicherlich, dass niemand mehr etwas Neues macht, niemand sich mehr traut existierendes zu verbessern und neue Wege zu gehen.

    Hier ist es ganz einfach so, dass Leute, die anstatt sich zu beschweren oder politische Grabenkämpfe führen zu wollen, openSUSE für deutsche Anwender attraktiver zu machen. Am Ende des Tages kannst du dich fragen, was du dazu beigetragen hast, und was open-slx dazu beigetragen hat. Und dann vielleicht mal Motivation und Effekte überdenken.

  3. Matthias sagt:

    Ich finde die Idee ganz interessant, weil ich gerade selber überlege von Ubuntu → OpenSUSE umzusteigen und mir vor allem der Webauftritt http://ubuntuusers.de damals den Einstieg sehr sympathisch gemacht hat. Ich habe zwei Fragen:

    1. Wie wird sich http://wiki.open-slx.de/ von http://dewiki.opensuse.org/Hauptseite thematisch unterscheiden?
    2. Ist http://trac.inyokaproject.org/ jetzt Open Source oder wurde das nur intern an eine befreundete Firma mit non-disclosure agreement weiter gegeben?

    • sebasje sagt:

      Zu 1. Die open-slx Plattform richtet sich ausschliesslich auf deutschsprachige Endanwender, d.h. wir können die Dokumentation hier genauer auf bestimmte Bedürfnisse abstimmen
      2. trac ist open source (BSD Lizenz) (non-disclosure Agreements haben ansonsten auch so gut wie nichts mit Softwarelizenzen zu tun)

  4. Matthias sagt:

    Noch eine weitere Frage:
    3. Warum habt ihr http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/deed.de als Lizenz gewählt. Das ist überhaupt nicht open und auch nicht mit den kommerziellen Absichten eurer GmbH vereinbar. Ich würde das ganz schnell ändern, so lange noch keine Beiträge geschrieben wurden.

    • sebasje sagt:

      Die CC Lizenz haben wir von ubuntuusers.de übernommen (wir können sowas ja nicht einfach ändern, das erlaubt die Lizenz nicht).

      Der kommerzielle Aspekt ist denke ich kein Problem, da es hier um ein Community Projekt geht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: